Hanoi und Ha Long Bay/Cat-Ba-Island

Nach dem kurzen aber netten Zwischenstopp in Hue ging’s auch gleich wieder per Sleepingbus in gut 14 Stunden weiter nach Hanoi. Diese Busse sind übrigens wirklich gut um zwischen den Städten weiter zu reisen und werden auch intensiv von Backpackern aus aller Welt genutzt, außerdem sind sie relativ günstig und man spart sich auch noch die Unterkunft.
P1020635P1020639
Nebenbei kommt man auch mit anderen Menschen in Kontakt und lernt neue Leute kennen. So wie auf dieser Fahrt Talia und ihren Ehemann Rene aus Chile. Die beiden sind schon ein über ein halbes Jahr auf Weltreise und haben noch einige Monate vor sich. Mit den beiden haben wir uns gleich gut verstanden und einige Zeit zusammen in Hanoi verbracht.
Der erste Eindruck von der Stadt war erst mal nicht sehr einladend, Regen und frische Temperaturen haben uns empfangen. Nichtsdestotrotz haben wir erst mal unser Hotelzimmer bezogen und nach einer detaillierten Einweisung in den Stadtplan durch unseren Vermieter sie Altstadt erkundet.
P1020644P1020646P1020657P1020665P1020666P1020673P1020674
Nach diesem ersten Rundgang haben wir uns wieder mit Talia&Rene getroffen um gemeinsam Essen zu gehen. Auf Empfehlung eines Engländers fanden wir auch gleich ein tolles Lokal mit vielen lokalen Spezialitäten. Dieser Engländer, Andrew aus London, betreibt übrigens einen Butler Service und arbeitet unter anderem für die Queen und andere schwerreiche Personen. Auch ehemalige Kaffeeröster aus Österreich sind darunter.
P1020677
2 weitere nette Chileninnen, an deren Namen ich mich nicht mehr erinnere waren auch noch mit dabei. Lustiger weise haben Talia&Rene die beiden auf der Reise kennengelernt und sind draufgekommen, dass sie in Santiago de Chile nur ca. 50Meter entfernt voneinander auf gegenüberliegenden Straßenseiten wohnen.
Ein weiteres Highlight, nicht nur in Hanoi sondern in ganz Vietnam, ist das bia hoi. Dabei handelt es sich um offenes, direkt aus den Fässern ausgeschenktes Bier um meist 5000Dong pro 0,4Liter Glas. Das sind ca. 25Eurocent pro Glas des wohlschmeckenden Gerstensafts. Vermutlich das günstigste Bier der Welt Smiley
Derart gestärkt folgte das kulturelle Highlight des Tages, ein Besuch im berühmten Wasserpuppentheater.
P1020684P1020686
Nach dem Spektakel gönnten wir uns noch ein paar bia hoi mit Andrew und Fritz Schmidt aus Korea um nach einer erholsamen Nacht in Richtung Ha-Long Bay zu starten. Zusammen mit Talia&Rene haben wir einen bus-boat-bus Transfer von Hanoi nach Cat-Ba-Town gebucht. Wir haben bewusst nicht die schnellste Verbindung gewählt, um stattdessen mit einem Touristenboot durch die Ha-Long-Bucht zu schippern. Obwohl mir das ganze bei der Buchung etwas suspekt vorkam, sind wir am Abend bei unser zuvor gebuchten Unterkunft in Cat Ba Town angekommen. Die “Reisebüromitarbeiterin” konnte uns auf der Karte nicht mal zeigen wo auf der Insel das Boot ankommen wird und auch die Position der Stadt war ihr nicht bekannt. Mit dem Satz “you will be very happy” versuchte sie uns in Sicherheit zu wiegen… Mit “very happy” war es dann bald mal vorbei als wir am Hafen angekommen sind und plötzlich ein extra Ticket kaufen sollten. Naja, nach einem etwas intensiveren Telefongespräch mit unserer Reiseexpertin und den “Begleitpersonen” kostete das Ticket plötzlich nur mehr ein Drittel von dem ursprünglich genannten Preis. Die zusätzlichen Kosten waren Nationalparkgebühr, aber man wollte uns natürlich abzocken und so wurde mehr verlangt. Um weiteres Aufsehen zu vermeiden ließ man uns dann Bord und wir hatten eine sehr nette Fahrt durch die Ha-Long-Bucht. Natürlich mit den in Vietnam üblichen Zwischenstopps und unerklärbaren Pausen.
P1020700P1020708P1020726P1020751P1020755
Trotz des mäßigen Wetters zeigte sich die Bucht von ihrer beeindruckenden Seite. Wir sollten wohl im Sommer wiederkommen und sie auch bei Sonnenschein genießen Zwinkerndes Smiley
Der Guide wurde auch nicht müde uns auf Felsen hinzuweisen die Tieren ähneln. Schwein, Huhn usw. gibt’s da zu “bestaunen”. Übrigens findet sich ein markanter Felsen auf dem 200000Dong Schein wieder.
P1020758P1020762P1020764P1020774P1020779P102078020150202_152340
In Cat-Ba Stadt konnten wir das bislang günstigste Guesthouse unserer Reise beziehen. Mehr als die 6US Dollar pro Nacht und Zimmer war es aber auch nicht wert. Dafür haben sie gut gekocht, eine nette Bedienung. Außerdem konnten wir uns nach dem langen Tag auf See von einem mobilen Masseur die Nackenmuskeln lockern lassen und ich habe zusammen mit 2 Australiern von der Kellnerin ein vietnamesisches Kartenspiel erlernt.
P1020788P1020792P1020794
Der nächste Tag wurde wieder genutzt um die Insel per Moped zu erkunden. Es gibt einen Nationalpark, diverse Höhlen und nette Strände. Und viele tolle Ausblicke auf die umliegenden, aus dem Meer ragenden, Felsformationen.
P1020807P1020817P1020822P1020835P1020839
Ein platter Reifen sorgte nur für einen kurzen Zwischenstopp, denn anscheinend ist jedes Geschäft oder Restaurant an der Straße auf so etwas vorbereitet und sie montieren liebend gerne einen neuen Schlauch gegen einen kleinen Servicebeitrag.
P1020831 P1020845P1020849P1020853P1020864
An einem Strand war es die Hauptattraktion darauf zu warten bis eine ein paar Millimeter große Krabbe kurz aus ihrem Loch kommt um ein kleines Sandkügelchen am Strand zu platzieren. Im Idealfall gelingt ein Foto davon.
P1020941
P102086520150203_17220620150203_172433P1020954P1020885P1020878P1020888P1020911P1020919P1020963
Abends wurden wir nochmal kulinarisch verwöhnt und am nächsten Tag ging’s dann per schnellerem 5-stündigem Transfer zurück nach Hanoi. Nach einem netten Abend bei gutem Essen und bia hoi sind wir noch gemeinsam mit Talia&Rene zum Flughafen wo sich unsere Wege trennten. Die beiden flogen nach Bangkok und wir weiter in Richtung Vientiane, Laos.
P1020968P1020969P102097520150204_222801P1020988P1020995P1020998
Ach ja, Lisa wurde am Abend noch von einem streunenden Kleinkind gebissen. Sollte aber kein Problem sein, wir sind Tollwut geimpft Zwinkerndes Smiley
P1030002
Eigentlich hatten wir vor noch den Norden Vietnams weiter zu erkunden. Nachdem es jetzt aber Winter ist und uns schon einige andere Reisende von den kalten Temperaturen, dem Nebel und dem Regen in den Bergen erzählten, heben wir uns das für ein anderes Mal auf.

Advertisements

4 Gedanken zu “Hanoi und Ha Long Bay/Cat-Ba-Island

  1. Albert 20. Februar 2015 / 14:38

    Ihr müsst einmal ein Ruhetag einlegen, um den Blog wirklich zu updaten…. 😉 Seids noch in Bangkok??

    Gefällt mir

  2. Roswitha 26. Februar 2015 / 11:15

    Ich beneide euch so sehr……….wenn ich nochmals jung wäre, würde ich es nicht anders machen.

    Gefällt mir

    • lisaundthomas 5. März 2015 / 17:09

      Hallo Roswitha,
      Es freut uns dass dir der Blog gefällt 🙂
      Vielleicht verschlägt euch ja eine eurer nächsten Reisen in diese Gegend. Das Zugfahren in Myanmar können wir auf jeden Fall empfehlen :-). Mehr zum Thema „jumping train“ kommt noch im blog 😉
      Lg aus Mawlamyaing
      Thomas und Lisa

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s